news       bio           links&thanks contact  
    aktualisiert: immer mal wieder   deutsch - english

 

„Das Duo strøm hat uns eine wunderbar bizarre Klangmikroskoplandschaft hingezaubert; mitgebracht von einer Reise in den hohen Norden. 20 zufällig angeordnete tracks changieren zwischen warmen Pulsen aus Holzblasinstrumenten und fragilen, sirrenden Schleifen und brutzelnden Störgeräuschen. Man fühlt sich in die Pionierzeit des Minimalimprov zurückversetzt; dier Geist des ersten poire_z Albums weht hier durch die Arrangements. Dabei kommt aber als wichtiges Update der human touch hinzu: die Figur des Polarforschers und Aufzeichners wird bewusst mit ins Bild hineingenommen. Große Entdeckung!“ zu himmeltindan, zippo, www.aufabwegen.de

„Ein weisser Hemdsärmel ragt aus einem schwarzen Jackett, die Hand in einer gekünstelten klangbegleitenden Geste. Die Finger krümmen sich leicht, während die Hand herabfällt und langsam, wie auf einer Schiene sich fortbewegend, vorwärtsgestossen, nach einem Regler greift. Dieser Regler ist allmächtig. Sähe man nicht gleichzeitig einen Fuss nach einem Effektgerät schnappen, wäre man geneigt, sich ganz diesem Regler anzuvertrauen. Dass der Daumen sich den restlichen Fingern entgegenstellen kann, ist gemeiner Meinung nach ein Vorrecht von Primaten. Das ist genau der Regler-Griff. Daumen und Zeigefinger greifen danach, der Regler rollt sich dann seitlich dem Zeigefinger entlang ab. Was sich zwischen meinen beiden Ohren abspielt, ist also nun in der Hand eines anderen. Es ist ein von Reglern geregelter Musikstrom, eine von Händen und Füssen und Atemluft getriebene Hektik, ein bisschen möblierte Zeit. Durch meterlange Verkabelungen, Filter, analoge Geräte muss eine Bassklarinette ihre Töne pusten. Es kommen ein paar Jazz-Takte, über die Jugendliche lachen müssen. Warum deren Stühle, mitten in die leiseste Improvisation hinein, so unruhig knarren, weiss ich schon: für sie muss es laut sein und loops haben. Wiedererkennbare, minutenlange, bullernde Rhythmen. Was für eine kleinliche Schadenfreude.
Gaudenz Badrutt und Christian Müller sind strøm. Strøm nicht Strom, das ist norwegisch. Noch genauer: <strøm>. Eingeklammert. Angesichts dieses Namens, einer Webseite, die shizophonic heisst, der unsäglichenSelbstbeschreibung („<strøm> glaubt an den heiligen Gral") – diese Selbstironie unter modernen jungen Leuten! Eine Verpflichtung, Sie verstehen – passiert ein Wunder: ihre Musik gefällt mir." a.fatton, basel (www.fatton.ch), 22.05.04, zu nachtstrom XIV

„…strøm sind nicht nur Elektroniker, wie dies auf Anhieb den Anschein erwecken könnte: sie sind Musiker, welche ihr elektronisches Arsenal instrumental einsetzen und damit zu einer glasklaren musikalischen Aussage gelangen.…“ bündner tagblatt, 17.05.03

„…gegenüber von Müller steht Gaudenz Badrutt. Aauch bei ihm ist nicht sofort klar, wie seine Klänge und Geräusche entstehen. Er dreht Regler, drückt Knöpfe, spielt Pianotöne, die unvermittelt an Radiohead erinnern - ein völlig verkehrter Vergleich, dürfte doch das meiste, was Müller und Badrutt als das Duo strøm fabrizieren, aus dem Moment heraus entstehen.…“ bieler tagblatt, 30.10.04

„…, sondern vor allem auch die Musik (von Gaudenz Badrutts und Christian Müllers Formation strøm), die rhythmische Markierungen setzt, über blosse illustration hinausreicht und in der Monologpassage kurz vor dem Finale sogar opernhaft-pathetische Steigerungen riskiert.“ nzz, 7.9.06, anlässlich von 'buddenbrooks' am stadttheater bern




> more press 2

 
   
>> home